Satzung der Cheer Academy Bochum e.V.

Logo der Cheer Academy BochumBeschlossen auf der Gründungsversammlung am 25. September 2007
- zuletzt geändert am 29. September 2014

Eingetragen im Vereinsregister am Amtsgericht Bochum - Reg.-Nr. 3881

Präambel

Die Arbeit der Cheer Academy basiert auf der sportlichen Leistungsförderung der Mitglieder, Teamgeist und Spirit. Um den Cheerleading Sport in Deutschland zu etablieren und zu fördern. In diesem Sinne gibt sich die Cheer Academy folgende Satzung:

§ 1 Name, Sitz

  1. Der Verein führt den Namen „Cheer Academy Bochum e.V.“
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Bochum.
  3. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bochum eingetragen

§ 2 Ziele, Aufgaben und Zweck des Vereins

Zweck, Aufgabe und Ziel des Cheer Academy e.V. ist,

  1.  die Förderung von Sport, Kultur und Bildung und Gesundheit.
  2.  es im speziellen die Sportart „Cheerleading“ (inklusive Cheerdance), nach den geltenden Bestimmungen der Dachverbände durchzuführen und Jedermann zugänglich zu machen.
  3.  die Förderung der Jugendarbeit und Jugendhilfe.

Dies soll hauptsächlich erreicht werden durch die Organisation von Trainingsstätten, Gewinnung und Verpflichtung von Übungsleitern und Trainern, Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen, Organisation von Sportreisen, Trainingslagern und anderen sportspezifischen Veranstaltungen, Organisation von Fort- und Weiterbildung der Übungsleiter und Vereinsmitglieder. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit und Auftritte bzw. Präsentationen bei öffentlichen/privaten Veranstaltungen, soll die Sportart „Cheerleading“ durch den Verein in Bochum und Umgebung angemessen vertreten und bekannter gemacht werden.

§ 3 Grundsätze der Tätigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Der Verein zahlt grundsätzlich keine Aufwendungen nach § 670 BGB. Der Vorstand kann jedoch auf Antrag entscheiden, dass Aufwandsersatz zu leisten ist.

§ 4 Rechtsgrundlagen

  1. Die Rechtsgrundlagen des Cheer Academy e.V. sind die Satzung und die Ordnungen, die er zur Durchführung seiner Aufgaben beschließt. Die Ordnungen dürfen nicht im Widerspruch zur Satzung stehen.
  2. Ordnungen und ihre Änderungen werden vom Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen.
  3. Die Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung.
  4. Es gibt folgende Ordnungen: 
    • Gebührenordnung
    • Finanzordnung
    • Geschäftsordnung
    • Datenschutzordnung
    • Jugendordnung

§ 5 Vereinsfarben und Logo

  1. Die Vereinsfarben sind: Schwarz, Weiß, Silber und Lila.
  2. Das Vereinslogo
    logo cab breit 290x90 w

§ 6 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden.
  2. Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an denVorstand zu richten, der über die Aufnahme beschließt.
  3. Die Mitgliedschaft endet
    1. durch Tod oder – bei juristischen Personen – durch Auflösung,
    2. durch Austritt,
    3. durch Ausschluss.

Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zur Mitte oder zum Ende eines Kalenderjahres. 

Der Ausschluss ist nur aus wichtigem Grund mit und ohne Einhaltung einer Frist durch Beschluss des  Vorstandes möglich. Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen. Eine schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Vorstandssitzung zu verlesen.

Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Die Berufung hat aufschiebende Wirkung. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des Ausschließungsbeschluss beim Vorstand schriftlich eingelegt werden.

Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt, so hat der Vorstand innerhalb von einem Monat die Mitgliederversammlung zur Entscheidung über die Berufung einzuberufen. Geschieht das nicht, gilt der Ausschließungsbescheid als nicht erlassen. Macht das Mitglied von dem Recht der Berufung gegen den Ausschließungsbeschluss keinen Gebrauch oder versäumt es die Berufungsfrist, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass die  Mitgliedschaft endet.

§ 7 Beiträge

  1.  Die Beiträge müssen vierteljährlich beglichen werden.
  2. Das Begleichen der Beiträge erfolgt per Lastschriftverfahren.
  3. Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr, Mitglieds- und Sonderbeiträge.
  4. Der Verein behält sich vor Umlagen zu schaffen.
  5. Weiteres regelt die Gebührenordnung.

§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand
  3. die Jugendversammlung
  4. der Jugendbeirat

§ 9 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus Vereinsmitgliedern.
  2. Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, und zwar im ersten Halbjahr.
    Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:
    1. die Wahl des Vorstandes,
    2. Entscheidungen über die Berufung eines ausgeschlossenen Mitglieds,
    3. Entgegennahme des Jahresberichtes und der Jahresrechnung,
    4. Entlastung des Vorstandes,
    5. Auflösung des Vereins.
  3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes oder seinem Stellvertreter mit einer Frist von 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich eingeladen.
    Jedes Mitglied kann bis zum 5. Tag vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen.
    Sie ist einzuberufen, wenn 1/3 der Mitglieder dieses verlangen.
    Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung in der Sitzung ergänzt oder geändert werden.
  4. Stimmberechtigt sind alle Vereinsmitglieder. Das Stimmrecht für Vereinsmitglieder, die das 16. Lebensjahr noch nicht beendet haben, fällt ihren gesetzlichen Vertretern zu.
  5. Jedes stimmberechtigte Mitglied kann sich mit schriftlicher Vollmacht durch ein anderes stimmberechtigtes Mitglied vertreten lassen.
  6. Alle Stimmberechtigten können Wahlvorschläge abgeben.
  7. Der Vorsitzende des Vorstandes oder sein Stellvertreter leiten die Versammlung.
  8. Bei der Abstimmung hat jedes Mitglied eine Stimme. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
  9. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, ihre Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.
  10. Die Mitgliederversammlung ist zu berufen, wenn ¼ aller Mitglieder die Berufung schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.
  11. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Sitzungsleiter und dem Protokollführer gegenzuzeichnen ist

§ 10 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus
    • dem Vorsitzenden,
    • seinem Stellvertreter (sportliche Leitung),
    • dem Schatzmeister und
    • dem Jugendwart.
  2. Sie bilden den Vorstand im Sinne von §26 BGB. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Je zwei, darunter der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, vertreten den Verein gemeinsam, gerichtlich und außergerichtlich.
  3. Alle Vorstandmitglieder müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  4. Der Vorstand wird auf zwei Kalenderjahre gewählt, jedoch bleiben die Vorstandsmitglieder so lange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist.
    Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig, z. B. durch Rücktritt oder Tod, aus, ernennt der Vorstand kommissarisch eine Person als Ersatzmitglied. Das Ersatzmitglied des Vorstandes ist nur für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen im Amt.
  5. Bei Abstimmungen haben alle Vorstandsmitglieder jeweils eine Stimme.
  6. Die Beschlussfähigkeit der Vorstandsversammlung besteht nur bei Anwesendheit des Gesamtvorstands. Beschlüsse müssen mit ¾ Mehrheit gefasst werden.
  7. Jedes Vorstandsmitglied ist bis zu einem Verkehrswert von 200 € allein vertretungsberechtigt.
  8. Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren und vom Vorstandsvorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 11 Jugendbeirat

  1. Der Jugendbeirat besteht aus dem vom Vorstand offiziell benannten Trainern und Betreuern der Altersklassen Peewees und Juniors.
  2. Jugendbeirat und Jugendwart bestimmen gemeinsam die Jugendordnung
  3. Der Jugendbeirat ist bei der Durchführung des Vereinsgeschehens in Bezug auf die Vereinsjugend unterstützend tätig.

§ 12 Ausschüsse

Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse für spezielle Aufgaben einzusetzen. Weitere Ausschüsse können nach Bedarf gebildet werden.

§ 13 Haftung ehrenamtlich Tätiger

Ehrenamtlich Tätige haften für Schäden gegenüber den Mitgliedern und gegenüber dem Verein, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit verursachen, nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

§ 14 Haftung des Vereins

Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern im Innenverhältnis nicht für fahrlässig verursachte Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei Benutzung von Anlagen oder
Einrichtungen und Geräten des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit solche Schäden oder Verluste nicht durch die Versicherungen des Vereinsgedeckt sind.

§ 15 Datenschutz

Durch die Abgabe der schriftlichen Anmeldung in den  Verein, stimmt das Mitglied der Datenschutzordnung zu.

§ 16 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 17 Auflösung des Vereins

  1. Beschlüsse über Auflösung des Vereins bedürfen einer ¾-Mehrheit der anwesenden, gültigen Stimmen.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an den Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V., der es ausschließlich für Zwecke gemäß der Satzung zu verwenden hat.

end faq